Die unterdrückte Weiblichkeit

Preis:18,99 €
Verkaufspreis inkl. Preisnachlass
Jennifer Granger
Die unterdrückte Weiblichkeit
Wie Frauen darunter leiden, Männerrollen spielen zu müssen
Aus dem Amerikanischen von Annette Charpentier
Deutsche Erstausgabe
304 Seiten
Paperback
13,5 x 21,5 cm
18,99 € (D) / 19,60 € (A) / CHF 27,50
ISBN 978-3-95736-021-2
  • Weiblichkeit leben in einer maskulinen Welt

    Die neue Stellung der Frau in der Gesellschaft und die veränderte Wahrnehmung der Geschlechterrollen führen dazu, dass viele Frauen sich ihrer maskulinen Seite zuwenden. Manche haben dabei den Zugang zu ihrer Weiblichkeit völlig verloren. Männer entwickeln dagegen einen neuen Zugang zu ihrer femininen Seite. Die Veränderung hat tiefgreifende Konsequenzen für die Beziehungen zwischen den Geschlechtern. Viele Partnerschaften scheitern daran. Aus ihrer Praxis als Therapeutin zeigt Jennifer Granger, wie Frauen mit dieser Situation umgehen und sie bewältigen können. Auf humorvolle, einfühlsame Art stellt sie die neuen Persönlichkeitstypen vor, die aus den Veränderungen hervorgegangen sind: die Andro-Frau, die Gutmütige, die Falsche und die Pantherfrau. Nur wer seinen Typ erkennt und versteht, kann ihn auch überwinden und zur verlorenen Weiblichkeit zurückfinden, mit der eine erfüllte Beziehung wieder möglich wird.

    Jennifer Granger entdeckt die neuen Typen der Frau

    In den letzten 60 Jahren sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern derartig verschwommen, dass es kaum überrascht, wenn wir nicht mehr genau wissen, auf welcher Seite wir stehen. Frauen sind immer ehrgeiziger und kämpferischer geworden und verhalten sich nun in vieler Hinsicht genauso wie Männer. Aber die Gleichheit, die die Frauen zu erreichen hofften, liegt immer noch in weiter Ferne. Gleichzeitig wurden die Männer dabei immer verwirrter und wissen nun nicht mehr, wann, wie und wo sie sich »männlich« verhalten sollen. Ein Date ist keine simple Angelegenheit mehr. Wer weiß schon, was erwartet wird und wie der andere auf bloße Gesten reagieren wird? Ob im Schlafzimmer oder im Aufsichtsrat, wir befinden uns in einer anderen Welt. Gesellschaftliche Veränderungen haben die traditionellen Männer- und Frauenrollen zu einem Grad ausgehöhlt und verändert, dass heute quasi alles erlaubt ist. Doch in Wirklichkeit funktioniert das alles nicht. Fragen Sie sich doch einmal selbst oder Ihre Freunde, ob sie wirklich mit ihren intimen und zwischenmenschlichen Beziehungen zufrieden sind. Oder fragen Sie jeden, der in den letzten vierzehn Jahren mein Sprechzimmer betreten hat. Warum mein Sprechzimmer hier als Barometer dient? Nun, in den letzten vierzehn Jahren habe ich mein persönliches Coaching nicht nur von meinem Büro mitten in Melbourne aus angeboten, sondern auch per Telefon und Skype. Ich habe unglückliche, unausgefüllte und unsichere Männer und Frauen aus aller Welt kennengelernt. Ich habe mit Klienten in Sydney, New York, Los Angeles, Monaco, Singapur, London und an allen möglichen anderen Orten gearbeitet. Meine Klienten hatten ungelöste Probleme, aber gleichzeitig waren sie erfolgreiche und hochintelligente Menschen. Sie wussten nicht genau, was ihnen fehlte, aber spürten, dass es sich um etwas sehr Wichtiges handelte. Sie suchten nach einem tieferen Sinn im Leben, in der Erkenntnis, dass materieller Erfolg unbefriedigend bleibt, wenn er nicht von grundlegender Selbsterkenntnis und zufriedenstellenden privaten Beziehungen untermauert wird.

    Ein neues Verhältnis zwischen Männern und Frauen

    Aus den Berichten meiner Klienten ergab sich, dass sie sozusagen verschiedene »Typen« waren. Wenn sie die Herausforderungen durch Partner, Freunde, Kollegen oder Bosse beschrieben, erkannte ich, dass auch diese bestimmte »Typen« darstellten. Aufgrund meiner Laufbahn in der Wirtschaft war es für mich leicht, Empathie mit meinen Klienten und deren Problemen zu empfinden, denn ich hatte ähnliche Situationen erlebt und bin selbst vielen der beschriebenen schwierigen Typen begegnet. Ich begriff allmählich, warum zwischenmenschliche Beziehungen zu einem so bedrohlichen Minenfeld geworden waren und warum alle früheren Strategien, dies zu bewältigen, für die Männer und Frauen nicht mehr funktionierten, die zu mir kamen. Sie brauchten eine neue Perspektive, um den Graben zwischen den Geschlechtern zu erkennen und zu überbrücken, ehe er zum unüberwindbaren Grand Canyon wurde. Sie mussten herausfinden, wie sie mit dem neuen Persönlichkeitstyp umgehen konnten, der sich aufgrund der tiefgreifenden Gesellschaftsveränderungen nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt hatte. Ich möchte in diesem Buch beschreiben, was ich gelernt habe. Meine persönlichen Erfahrungen fl ießen dabei natürlich ein, aber mein Hauptziel ist, unser Leben zu verbessern, indem wir unsere Mitmenschen so erkennen, wie sie tatsächlich sind. 

    Unsere wahre Natur lügt nicht 

    Meine Arbeit führte dazu, dass ich mehrere Kategorien identifizieren konnte, in die heutige Männer und Frauen fallen. Es gibt darüber hinaus sicher noch andere Archetypen, aber ich konzentriere mich hier auf die verschiedenen Typen von männlich orientierten Frauen und auf deren männliche Gegenpole, die sich stärker weiblich orientieren als jemals zuvor. Das Ganze ist wie eine Seifenoper: Was spielt sich zwischen diesen modernen Archetypen ab? Schlechtes Benehmen? Tyrannei? Manipulation? Märtyrertum? Ja, das kommt alles vor. Sie fragen sich vielleicht, wie manche Leute es schaffen, Tag für Tag die Rolle des Ausnutzers zu spielen, aber dieses Buch wird Ihnen klarmachen, was sich hier abspielt. Sie werden es schließlich viel leichter fi nden, die Schmarotzer, die Ausnutzer und die Machthungrigen zu erkennen. Ich beschreibe die Archetypen als realistische Fallbeispiele. Einige Einzelheiten wurden dabei natürlich verallgemeinert, aber Sie werden den Typus trotzdem sofort irgendwo in Ihrer Umgebung erkennen.

    Die neuen Typen:

    • DIE ANDRO-FRAU
    Der erste neue Archetyp ist die Andro-Frau, die weiblich zur Welt kam und ihre maskulinen Aspekte nutzt, um zu herrschen und zu bestimmen, wobei ihre weiblichen Aspekte fast gänzlich ausgeblendet werden. Sie kleidet sich wie eine Frau, trägt elegante Kostüme und hat eine gepflegte Frisur, aber sie legt sich mit jedem an, der sich ihr in den Weg stellt. Vielleicht zeigt sie sich auch als Tugendhafte oder als Schurkin.

    • DIE GUTMÜTIGE
    Der nächste Archetyp ist die Gutmütige. Sie kam in einem weiblichen Körper zur Welt und kann eigentlich ziemlich flexibel zwischen weiblichem und männlichem Aspekt wechseln. Doch in ihrem gnadenlosen Streben, immer alles zu erledigen, bedient sie sich größtenteils ihrer männlichen Eigenschaften. Gewöhnlich arbeitet sie zum Nutzen anderer, selten für sich selbst. Dieser Mangel an Ausgewogenheit wird für diesen Archetypen bald problematisch, aber sie ist oft die letzte, die diese Gefahr erkennt, – denn sie hat einfach viel zu viel zu tun.

    • DIE FALSCHE

    Als nächstes haben wir die Frau, die Macht anstrebt, aber nicht die geringste Absicht hat, sich dafür einzusetzen. Ich nenne diesen Archetypen die Frau mit falscher Weiblichkeit – kurz: Faux Fem. Diese Frau fi ndet mit Sicherheit jemanden, der sich ihrer annimmt, jemanden, den sie an sich bindet, damit er all ihre Wünsche erfüllt. Das Verhalten dieser Frau zu ändern ist sehr schwierig, denn dieser Archetyp sperrt sich energisch gegen Veränderungen. Warum soll man schließlich arbeiten, wenn man es nicht nötig hat, nicht wahr?

    • DIE PANTHERFRAU

    Der vierte Archetyp ist die Pantherfrau. Diese Frau ist ein Raubtier. Sie bewegt sich schleichend wie eine Katze, ist meist älter, hat gute Verbindungen, ist elegant gekleidet und sehr oft wohlhabend. Sie ist auf der Jagd nach jüngeren Männern, an deren Seite sie sich lebendiger fühlt, aber diese einseitigen Beziehungen enden oft schmerzlich für die Pantherfrau und ihren jungen Gespielen. 

    Natürlich wollen wir auch die Männer in unserer Welt betrachten:

    Als erstes haben wir den Sensiblen, eine Person, die als Mann zur Welt kam und als Mann operiert, aber ohne Umschweife seine weibliche Seite akzeptiert. Er hat das Gleichgewicht zwischen Yin und Yang gefunden und weiß, wie er seine Weiblichkeit ausdrücken kann. Er bewegt sich locker in beiden Welten und ist gleichzeitig ein Held unter Männern mit einem mitfühlenden Ohr für die Frauen. Leider aber ist dieser Typ so selten, dass man ihn auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Arten setzen sollte. Er ist schwer zu finden, aber die Suche durchaus wert.

    Doch derweil begegnen Ihnen andere Männer, wie der Pseudo-Maskuline, oder der Extrem Weibliche. Der erste sieht vielleicht aus wie ein Macho, der zweite tritt vermutlich eher als Metrosexueller auf. Beide Typen kleiden sich männlich, ob in Latzhosen oder feinem Tuch, und sie sind hinter Frauen her. Aber vermutlich wollen Sie weder von dem einen noch dem anderen erobert werden. Alle Frauen sind für die Täuschungen dieser Typen empfänglich, deshalb sollten Sie begreifen, was sich hier abspielt.

     

  • Downloads

Warenkorb